Wien Holding
La Clemenza di Tito im Theater an der Wien; Jeremy Ovenden (Tito), Arnold Schoenberg Chor © Werner Kmetitsch

Wien Holding News

Fr, 18. Oktober VBW

Feierliche Premiere von „La clemenza di Tito“ am Theater an der Wien

Wolfgang Amadeus Mozarts unsterbliches Meisterwerk stand am 17. Oktober auf dem Spielplan im Theater an der Wien der VBW, ein Unternehmen der Wien Holding. Bis 29. Oktober wird die Oper insgesamt noch fünf Mal aufgeführt.

Als zweite Premiere der Saison wurde Mozarts letzte Opernkomposition auf die Bühne gebracht, in der spannenden Regie des jungen Briten Sam Brown und unter der musikalischen Leitung von Stefan Gottfried. Das Publikum konnte hier einen ungewöhnlichen Blickwinkel auf ein Meisterwerk in der Opernliteratur sowie ein exquisites SängerInnen-Ensemble erleben. Mit langanhaltendem Applaus wurden die SchauspielerInnen Jeremy Ovenden, Nicole Chevalier, Mari Eriksmoen und die beiden Countertenöre David Hansen und Kangmin Justin Kim sowie all ihre KollegInnen. Es spielte der Concentus Musicus Wien, es sang der Arnold Schoenberg Chor.

After-Show in der Hölle
Nach dem wohlverdienten Applaus wurde im Pausenraum „Hölle“ des Theater an der Wien auf den großen Erfolg angestoßen. Gemeinsam mit Intendant Roland Geyer und allen an der Produktion Beteiligten feierten unter anderen Wien Holding-Direktorin Sigrid Oblak, Stadthallen-Chef Wolfgang Fischer, Kultur- und Mediensprecher der SPÖ Thomas Drozda, Wiener Landtagspräsident Ernst Woller, Ottakringer-Chef Sigi Menz sowie der designierte Theater an der Wien-Intendant Stefan Herheim.

Über „La clemenza di Tito“
Die Dramma serio per musica in zwei Akten war Mozarts letzte Opernkomposition (KV 621), auch wenn „Die Zauberflöte“ (KV 620) später uraufgeführt wurde. Dieser erhielt im Juli 1791 den Auftrag von den böhmischen Ständen, für die Krönung Kaiser Leopolds II. zum böhmischen König in Prag eine Festoper zu schreiben, deren Vorlage von den Auftraggebern bestimmt wurde. Der Erfolg der Festaufführung vor der Hofgesellschaft am 6. September 1791 war mäßig, erst die folgenden Repertoire-Aufführungen mit bürgerlichem Publikum ernteten Begeisterung. Das Stück dreht sich um Vitellia, die Tochter des vorherigen Kaisers. Sie sieht sich als eigentliche Erbin der Herrschaft über Rom, aber nun ist Tito Kaiser. Vitellia verspricht ihrem Verehrer Sesto, die Seinige zu werden, wenn er ihre Schmach rächt und den Kaiser stürzt. Als Freund von Tito zögert Sesto vorerst, aber seine Sehnsucht nach Vitellias Liebe siegt und er bereitet Rebellion und Mord vor.

Termine
Samstag, 19. Oktober
Dienstag, 22. Oktober
Donnerstag, 24. Oktober'
Sonntag, 27. Oktober
Dienstag, 29. Oktober

jeweils um 19.00 Uhr im Theater an der Wien (Linke Wienzeile 6, 1060 Wien)

Tickets
Tickets sind in an den Tageskassen der Theater der Vereinigten Bühnen Wien (Ronacher, Raimund Theater und Theater an der Wien) sowie online und bei Wien-Ticket im Callcenter (01/588 85, täglich von 08.00 – 20.00 Uhr), im Wien-Ticket-Pavillon bei der Staatsoper (Herbert von Karajan Platz, 1010 Wien, täglich von 10.00 – 19.00 Uhr), online und in allen weiteren Wien-Ticket-Vorverkaufsstellen erhältlich.

Weitere Informationen:
Theater an der Wien
Theater an der Wien - Facebook
Wien-Ticket
Wien-Ticket - Facebook

fürWien
Wien Holding Magazin
Wien Holding TV
Wien Holding TV
Jobportal
Karriere
Immer aktuell mit dem Newsletter der Wien Holding!

Melden Sie sich jetzt für den Newsletter an und erhalten Sie einmal wöchentlich die aktuellen Nachrichten aus dem Konzern!

Jetzt anmelden »
Wien Holding