Wien Holding

MUK mit buntem Konzertprogramm und verschiedenen Projekten

Die Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK), ein Unternehmen der Wien Holding, läutete bereits im Dezember 2019 das Beethoven-Jahr ein: In Kooperation mit Wien Beethoven 2020 waren Studierende der Studiengänge Jazz und Musikalisches Unterhaltungstheater sowie des Universitätslehrgangs Klassische Operette Teil des Eröffnungsfestes am 16. Dezember 2019 im Festsaal des Wiener Rathauses. Doch die MUK widmet sich im gesamten Studienjahr 2020 dem berühmten Komponisten mit einem bunten Konzertprogramm und diversen Projekten.

WienBeethoven 2020 Eröffnungsfest
Montag, 16. Dezember 2019, 18:00 Uhr
Wiener Rathaus, Lichtenfelsgasse 2, 1010 Wien

In Kooperation mit Wien Beethoven 2020 waren Studierende der Studiengänge Jazz und Musikalisches Unterhaltungstheater sowie des Universitätslehrgangs Klassische Operette Teil des Eröffnungsfestes für das Beethoven-Jahr 2020 am 16. Dezember 2019 im Festsaal des Wiener Rathauses. Das Fest stand unter dem Motto „Beethoven für alle!“, der Eintritt war frei! Am Programm standen ein Beethoven-Prizzma, Beethoven-Day und eine Ode an die Freude.

Der akustische Photoshop – Beethoven und Schumann
16. Jänner 2020, 19:30 Uhr, RadioKulturhaus
Das Sinfonieorchester und Studierende der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK) stellen sich dem fast sportlich anmutenden Wettstreit zwischen Klaviertrio und Orchester bei der Aufführung des Beethoven-Tripelkonzerts für Violine, Violoncello, Klavier und Orchester op. 56. An diesem Abend widmet sich das Orchester außerdem einer speziellen Form der historischen Aufführungspraxis: Anhand Robert Schumanns 4. Sinfonie (1851) in der selten aufgeführten Fassung von Gustav Mahler geht man der Frage nach, inwiefern instrumentale Veränderungen einer „originalen“ Vorlage förderlich sind, oder – im Gegenteil – die ursprüngliche Idee des Komponisten verfälschen. Man darf auf das Resultat gespannt sein. Die Aufführung wird, gleichsam als „akustischer Photoshop“, die Unterschiede herausarbeiten – auch ohne Mitlesen der Partitur.

Fragmentabend Oper – Ensembleszenen von Ludwig van Beethoven bis Bernd Alois Zimmermann
21./22. Jänner 2020, 19:30 Uhr, MUK.theater
Anlässlich des 250. Geburtstages von Ludwig van Beethoven widmet sich der Masterstudiengang Oper der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien dem Thema „Einzelmensch in Staat und Gesellschaft“. In einem Gefängnis beschwört Fidelio Mut und Liebe gegen Terror und Diktatur. Die Höllenfahrt des (selbst-) zerstörerischen Don Giovanni, von Mozart als opera buffa bezeichnetes „Welttheater“, ist für diesen selbst vermutlich mehr Erlösung als für die Welt, die er in Scherben verlässt. Verdis Falstaff hält mit anarchischem Humor einer Liebe verhindernden, spießbürgerlichen Welt den Spiegel vor, an deren traditionellen Wertvorstellungen auch Dvoraks Rusalka in Widerspruch geraten muss. Die Soldaten von Bernd Alois Zimmermann führen unschuldig und unentrinnbar ihren eigenen und den Untergang der Menschheit herbei.

MUK-Eröffnungsprogramm am 6. Wiener Ball der Wissenschaften
Samstag, 25. Jänner 2020, 20:00 Uhr, Festsaal Wiener Rathaus
Unter dem Motto „Spaß mit Anstand – Tanz mit Haltung” veranstaltet die Stadt Wien in der beeindruckenden Kulisse des Wiener Rathauses zum nunmehr sechsten Mal den Wiener Ball der Wissenschaften. Die typischen Elemente eines Wiener Balls werden mit Bezügen zu Wiener Universitäten kombiniert, die Wiener Forschungslandschaft wird in ihrer Exzellenz und Vielfalt repräsentiert.  Die Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien trägt mit der musikalischen Eröffnung des Balls dazu bei, den Abend zu einem außergewöhnlichen Erlebnis zu machen. Im Mittelpunkt des Eröffnungsprogramms steht mit der Ouvertüre zum Ballett Die Geschöpfe des Prometheus op. 43 anlässlich WienBeethoven2020 selbstverständlich ein Werk des gefeierten Komponisten.

Beethoven 2.0.2.0 – Variationen von, zu und über Beethoven
Mittwoch, 26. Februar 2020, 20:00 Uhr, Musikverein Wien, Gläserner Saal
Die Suche nach neuen Klängen war immer schon Inspiration für Kompositionen und zugleich Motor für die Entwicklung der Instrumente. Die MUK widmet sich dieser der Musik zu Grunde liegenden Energie und setzt unter Einbeziehung aller instrumentalen Studiengänge einen einzigartigen Schwerpunkt für das Beethovenjahr 2020 – die Suche nach dem außergewöhnlichen Klang. Neben einer zeitgenössischen Komposition von Bernie Mallinger und Jazzarrangements von Geri Schuller für Bigband ist es insbesondere auch die historisch informierte Aufführungspraxis, die ungewohnte klangliche Ereignisse ermöglicht. Der Studiengang Alte Musik präsentiert den ersten Satz der Parthia für Bläseroktett in Es-Dur op. 103, die Variationen über ein Thema des Grafen Waldstein WoO 67 für Klavier zu vier Händen und das Variationstrio über „Là ci darem la mano“ für zwei Oboen und Englischhorn. Mallinger extrahiert den Geist dieser drei Werke, um neue kompositorische Ausdrucksmöglichkeiten zu finden, und Schuller stellt sich mit dem Studiengang Jazz die Frage „Does Beethoven swing?“

Wiener Vorlesungen: Wer ist Ludwig van?
Mittwoch, 11. März 2020, 19:00 Uhr, VHS Floridsdorf
Wer war Ludwig van Beethoven? – Die Frage scheint einfach zu sein, denn über kaum einen anderen Komponisten ist so viel geforscht, nachgedacht und geschrieben worden. Fest ins kulturelle Gedächtnis haben sich dabei Vorstellungen eingegraben, die Beethoven als „grollenden Titan“, als Genie oder als übernationale Größe beschreiben. Dabei hat jede Zeit ihre eigene Imagination von Beethoven: Die Gegenwart stößt sich kaum mehr an popkulturell-bunten Beethoven-Vorstellungen, während um 1900 Beethoven als Überwinder und Held Identifikationsfigur für Militarismus und Nationalismus war. Eine Wiener Vorlesung, die der Frage nachgeht, wie diese Bilder mit jenem Pianisten und Komponisten zusammenhängen, der 1792 nach Wien kam, in der Wiener Aristokratie bestens vernetzt war und gefördert wurde, und der im kulturellen Soziotop Wiens zur Zeit von Belagerung, Krieg und politischen Umbrüchen künstlerisch neue Wege suchte.

Podiumsdiskussion mit Birgit Lodes, Universität Wien, Melanie Unseld, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (mdw) und Susana Zapke, Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK)
Moderation: Helmut Jasbar, Ö1; mit Live-Musik Studierender der MUK und mdw

Beethoven-Tage der MUK – Abschlusskonzert
13. März 2020, 18:30 Uhr, MUK.podium
Studierende des Studiengangs Alte Musik präsentieren sich zum Abschluss der Beethoven-Tage der MUK (Mittwoch, 11. März 2020 bis Freitag, 13. März 2020) mit einem spannenden und vielfältigen Konzertprogramm. Zu hören sind Werke Beethovens auf historischen Blas-, Streich- und Tasteninstrumenten sowie der Liederzyklus An die Ferne Geliebte op. 98 (1816). Die Aufführung verknüpft Musik mit Historischer Schauspielkunst und Gestik („Period acting techniques“) zu einem authentischen Bild.

Publikation Beethoven Visuell. Der Komponist im Spiegel bildlicher Vorstellungswelten
Von Werner Telesko, Susana Zapke (MUK), Stefan Schmidl, Hollitzer Wissenschaftsverlag. Erscheinungstermin März 2020
Ludwig van Beethovens musikalisches Werk begeistert Menschen bis heute. Maßgeblich für die weltweite Verehrung des bedeutenden Komponisten ist aber auch die Tatsache, dass Beethoven der Protagonist einer der wirkungsmächtigsten medialen Diskurse der Kulturgeschichte mit universeller Reichweite ist. Darstellungen Beethovens selbst und dessen, wofür er sinnbildlich stand und heute noch steht, haben maßgeblich zur Konstitution und Manifestierung seines Mythos in Musik, Literatur, Film und anderen visuellen Medien beigetragen. Die reich bebilderte Publikation wirft ein neues Licht auf die beeindruckende „Ikonografie“ des Komponisten: Beethoven in der Natur, in seiner materiellen Umwelt, aber auch in Verbindung mit dem Immateriellen bilden dabei die wichtigsten Themengebiete der bildlichen Vorstellungswelten.

Beethovens Klavierkonzerte
4. Dezember 2020, RadioKulturhaus
In einem spannungsgeladenen Abend stehen alle fünf Klavierkonzerte Beethovens auf dem Programm. KlaviersolistInnen beider Wiener Musikuniversitäten werden vom Pro Arte Orchester begleitet. Ein Kooperationskonzert der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK).

Ode an die Freude – Beethovens 9. Sinfonie
9. Dezember 2020, 19:30 Uhr, Musikverein Wien, Großer Saal
Im Rahmen der Jeunesse-Konzertsaison 2020/21 präsentiert sich das Sinfonieorchester der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien im Großen Saal des Wiener Musikvereins. Unter dem Dirigat von Andreas Stoehr steht ein opulentes und populäres Werk der klassischen Musik auf dem Programm: „Beethovens Neunte“ ist die letzte vollendete Sinfonie des Komponisten und gilt als Höhepunkt seines kompositorischen Schaffens. Unterstützt werden die jungen MusikerInnen von SängerInnen der MUK sowie den Neuen Wiener Stimmen.


Mehr Infos unter: www.muk.ac.at
Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, Johannesgasse 4a, 1010 Wien

 

fürWien
Wien Holding Magazin
Wien Holding TV
Wien Holding TV
Jobportal
Karriere
Immer aktuell mit dem Newsletter der Wien Holding!

Melden Sie sich jetzt für den Newsletter an und erhalten Sie einmal wöchentlich die aktuellen Nachrichten aus dem Konzern!

Jetzt anmelden »
Wien Holding