Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

fürwien 3-2012

12 FüRWIEN 10 Jahre Wien Holding „neu“: Ein Rückblick auf Projekte, die die Stadt prägen Die Highlights! Die Wien Holding feiert das Zehn-Jahres-Jubiläum ihrer Umstrukturierung und Neuausrichtung. Im Jahr 2002 erhielt das Unternehmen jene Rahmenbedingungen, um im Wettbewerb einer globalisierten Welt bestehen zu können. Zahlreiche Erfolge konnten ver- zeichnet und die Lebensqualität für Wien weiter gesteigert werden. Bekannte Projekte der vergangenen zehn Jahre sind z. B. die Twin City Liner und das Ausbauprogramm des Hafen Wien, die Therme Wien und das Stadtentwicklungsareal Neu Marx, die Neuausrichtung der Vereinigten Bühnen Wien und die Erweiterung des Wien Holding- Museenportfolio sowie der Ausbau der ebswien hauptkläranlage und der Stadtsender W24. 10 Jahre Wien Holding „neu“ Die Wien Holding wurde ursprüng- lich im Jahr 1974 gegründet und blickt damit auf eine fast 40-jährige Geschichte zurück. 2002 kam es allerdings zu Reorganisation, Umstrukturierung und Neupositionierung: die Geburtsstunde der Wien Holding „neu“. Die Wien Holding hat seit- dem ihr Unternehmensportfolio beträchtlich erweitert und ist aktiv in das Projekt- und Development-Business einge- stiegen, teils mit Public-Private- Partnership-Modellen, teils aus eigenen Ressourcen. Sukzessive wurden Dienstleistungs- und Managementaufgaben der Stadtverwaltung übernommen und nach privatwirtschaftlichen Kriterien erfüllt. Europaweit gilt die Wien Holding heute mit ihren rund 75 Unternehmen als Musterbeispiel für New Public Management. Wirtschaftliche Entwicklung Die Strategie der Wien Holding hat Erfolg: Die Umsatzerlöse haben sich in den letzten zehn Jahren massiv gesteigert. 2002 standen sie noch bei rund 260 Mio. Euro, im Jahr 2011 konnte ein Rekordumsatz von knapp über 400 Mio. Euro erwirtschaftet werden. Und wäh- rend im Jahr 2002 knapp 1.500 MitarbeiterInnen bei der Wien Holding arbeiteten, beschäftigt der Konzern mittlerweile etwa 2.200 Menschen. Projekte, die die Stadt prägen Spannende Entwicklungen gab es im Geschäftsfeld Kultur- und Veranstaltungsmanagement: Drei der vier Wien Holding-Museen wurden in das Kulturportfolio auf- genommen. Das Haus der Musik wurde 2005, das Kunst Haus Wien 2007 übernommen, das Mozarthaus Vienna 2006 eröffnet. Das Museum Judenplatz wurde 2010 renoviert und der Standort im Palais Eskeles 2003 von der Wien Holding gekauft sowie 2011 generalsaniert. Ebenfalls generalsaniert wurde das Ronacher. Und das Theater an der Wien ist seit 2006 wieder ein Opernhaus. Zusammen mit dem Raimund Theater gehören die bei- den Häuser zu den VBW, die ihren Erfolg auf den beiden Standbeinen Oper und Musical gründen. Die Wiener Stadthalle hat 2006 eine neue Bühne bekommen – die Halle F. Sie gilt als eine der modernsten Showbühnen Europas und punktet mit 2.000 Sitzplätzen und umfas- sender Technik. Wien-Ticket wurde 2005 gegründet – mittlerweile einer der größten Ticketverkäufer Österreichs. Die Twin City Liner und das Hafenausbauprogramm stellen im Geschäftsfeld Logistik & Foto:HarryMannsberger/PID TITELGESCHICHTE

Pages