Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

FürWien 4-2014 - Mozart verbindet, Pensionierung, umweltbewusstes ebswien tierservice

PANORAMA FüRWIEN 9 Alfred Deim, Gabriele Pöll und Rudolf Mach (v. l.) bei der Erstellung der Umwelterklärung Mit dem fachgerechten Abtransport von verstorbenen Tieren und Ab­­­ fällen aus fleischverarbeitenden Betrieben leistet das ebswien tier- service einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit von Mensch und Tier in Wien. Auch die Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes spielt für das Unternehmen eine zentrale Rolle. Mit der „Umwelt­ erklärung 2014“ bietet das ebswien tierservice auf 24 Seiten einen Über­­­­­­­­­­­­blick über den bisherigen Er­­ folg und die weiteren Ziele seiner Umweltleistungen. Online kann die Erklärung unter www.ebswien.at/ tierservice/ueber-uns/wie-wir-arbei- ten/ abgerufen werden. ebswien tierservice legte Umwelterklärung 2014 vor Umwelt­ bewusst Seit 1970 war Alfred Zehetner bereits für die Stadt Wien tätig gewesen, als er am 29. Juni 1980 seinen Dienst in der Hauptkläranlage begann. Am 1. Oktober war es dann so weit: Der begeisterte Fußballer trat seinen wohlverdienten Ruhestand an. Alfred Zehetner zu Beginn seiner Karriere A. Zehetner: Ruhestand nach 44 Dienstjahren Pension FOTOS:HikaruHoshi;Privat;JohannesZinner;ebswien Mozarthaus Vienna begeisterte in Japan Mozart verbindet Otemachi Hall in Tokio und der Izumi Hall in Osaka. Dabei präsentierte das Museum fünf Kon­zerte, eine Aus­stellung und Musikworkshops für Kinder – durch die Kooperation mit „Yomiuri Shimbun“, der auflagen- stärksten Tageszeitung der Welt, von einem Millionenpublikum wahrgenommen. Namhafte Gäste wie der österreichische Botschafter in Japan, Bernhard Zimburg, betonten den hohen Stellenwert der Auftritte in Japan. Auf Einladung des Medien­ konzerns Yomiuri gastierte das Mozarthaus Vienna im November in der neu errichteten Yomiuri ein besonderes service umwelterklärung 2014 „so ‚sauber‘ wie möglich zu arbeiten, ist uns ein anliegen.” Generaldirektor Ing. Christian Gantner P. Back-Vega, Botschafter B. Zimburg und G. Vitek (v. l.) besuchten die Ausstellung in Tokio

Übersicht