Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

FürWien 1-2015 - Neuer Auftritt für Tech Gate Vienna, Rekord für Jüdisches Museum Wien, Kart Trophy

10 FüRWIEN Tim Burtons Film über Kunst-Lügen basiert auf einer wahren Geschichte Es war eine Zufallsbekanntschaft, die ihr Leben und ihre Karriere grundlegend verändern sollte. Als die geschiedene Allein- erzieherin Margaret (Amy Adams) bei einer Kunstaus­stellung den charmanten Walter Keane (Christopher Waltz) kennenlernt, FOTOS:TechGateVienna;EvaKelety;KlausPichler/JMW;BarbaraNidetzky;StudiocanalGmbH(2) Flexibel und modern ist die Bürowelt im Tech Gate Vienna bereits. Dies soll sich auch in der Markenwelt deutlich zeigen, wes- halb sich Tech Gate Vienna im Herbst 2014 für ein Re-Branding entschied. „Wir wollen auch in der Außenkommunikation moder- ner und flexibler wahrgenommen werden. Im Prinzip ist das nichts Neues, aber es wurde bisher nicht genügend wahrgenom- men. Mit der Überarbeitung unseres Corporate Designs und der klaren Herausarbeitung unserer Vorteile für kleine und große MieterInnen wird sich das ändern“, so Carola Lindenbauer, die Geschäftsführerin. Der gemeinsam mit der Werbeagentur Hello Vienna und harCon Media & Consulting erarbeitete Relaunch soll im Sommer 2015 abge­ schlossen sein. Tech Gate Vienna mit neuem Corporate Design Neuer Auftritt Das neue „Tech Gate Vienna“-Logo Am 8. Mai geht die Wien Holding Kart Champions Trophy in die 12. Runde. ZuseherInnen sind ab 17:00 Uhr im ÖAMTC Fahrsicherheitszentrum (Triester Bundesstr. 120, 2524 Teesdorf) herzlich willkommen. Ein BesucherInnenanstieg von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr bescherte dem Jüdischen Museum Wien 2014 das erfolgreichste Jahr seiner Geschichte. Von den ins- gesamt mehr als 115.000 Gästen nutzten 7.000 BesucherInnen Für den Sieg zählt jede Kurve und Runde Dauerausstellung „Unsere Stadt!“ im JMW Im Mai ist wieder sportlich- rasanter Einsatz gefragt Über 115.000 besuchten Jüdisches Museum Wien Trophy Rekord „Das jüdische museum wien hat sich als lebendiger ort der begegnung etabliert.” Danielle Spera, Museumsdirektorin die Vermittlungsangebote im Stadttempel und die Bibliothek des Jüdischen Museums Wien. 108.000 BesucherInnen sahen die Ausstellungen und Veranstaltungen im Palais Eskeles und im Museum Judenplatz. Besonders beliebt beim Publikum waren dabei die Ausstellungen „Amy Winehouse. Ein Familien­porträt“, „Weltuntergang. Jüdisches Leben und Sterben im Ersten Weltkrieg“ und „Kosher for ... Essen und Tradition im Judentum“. PANORAMA

Übersicht