Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

FürWien 1-2015

FüRWIEN 15 Interaktive Musikvermittlung steht auch in Puebla im Fokus wurden in Mexiko 1:1 nach den genauen Vorgaben anhand von Bauplänen, Detailkonzepten, Fotos und Materialangaben gebaut. Aus dem Haus der Musik Wien waren neben Direktor Simon K. Posch der technische Leiter Frank Weihermüller mit seinen Team­ kollegen Heribert Jüly und Dejan Milutinovic ebenso wie Sebastian Mattl als Projektmanager für die Umsetzung vor Ort zuständig. Feierlicher Auftakt Am 13. Jänner 2015 wurde das erste mexikanische Klangmuseum eröff- net. Wie geschichtsträchtig dieses Ereignis war, zeigte ein Blick auf die TeilnehmerInnen des Festaktes. Der Gouverneur von Puebla, Rafael Moreno Valle, und der mexikani- sche Kulturminister Rafael Tovar waren bei der Eröffnung ebenso anwesend wie der mexikanische Außenminister José Antonio Meade, die mexikanische Tourismus­ ministerin Claudia Ruiz Massieu sowie Simon K. Posch, der Lizenzgeber und Direktor des Haus der Musik in Wien. Auch die öster- reichische Botschafterin in Mexiko, Dr. Eva Hager, der mexikanische Botschafter in Österreich Luis Alfonso de Alba, Konsul Andrés Roemer, Esteban Moctezuma, Präsident der Fundacion Azteca, sowie viele hochrangige Vertrete- rInnen aus Kunst, Kultur, Politik und Presse nahmen an der feierli- chen Eröffnung teil. Musikalisch wurde die Veranstal­tung von einem Konzert der Wiener Pianistin Anna Magdalena Kokits und dem Orchester und Chor der „Orquestas Esperanza Azteca“ begleitet. Die aus wien transferierte Ausstellung ergänzen temporäre schwerpunkte zu mexikanischer musik Sämtliche Exponate aus dem Haus der Musik in Wien wurden in der mexikanischen Dependance 1:1 nach detaillierten Vorgaben gebaut FOTOS:casadelamusica TITELGESCHICHTE

Übersicht