Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Wien Holding Geschäftsbericht 2015 - Eurovision Song Contest

Am 10. Mai 2014 gewann Conchita Wurst in Kopenhagen den Eurovision Song Contest (ESC) und holte damit den größten Musikwettbewerb der Welt nach Österreich. Drei Monate später entschied der Veranstalter ORF, den 60. Eu- rovision Song Contest im Mai 2015 in der Wiener Stadthalle auszutragen – es blieben also neun Monate, um die Veran- staltung der Superlative auf die Beine zu stellen. Der Eurovision Song Contest ist die aufwändigste Veranstal- tung, die die Wiener Stadthalle in fünf Jahrzehnten gesehen hat. Obwohl in Österreichs größtem Veranstaltungszentrum bereits 70 Welt- und Europameisterschaften ausgetragen und zahlreiche TV-Shows aufgezeichnet wurden, hatte es nie zuvor eine Veranstaltung mit vergleichbarer Reichweite und Belegdauer gegeben. Durch den Aufbau des 60. Eurovision Song Contest waren im April und Mai alle sechs Hallen bis zu sieben Wochen lang belegt. Brückenschlag zum gemeinsamen Erfolg Unter dem Motto „Building Bridges“ wurde die enge Zu- sammenarbeit der Host City Wien mit dem ORF, der EBU und der Wiener Stadthalle zum gemeinsamen Erfolg. Für die größte TV-Unterhaltungsshow der Welt mussten alle Hallen entsprechend adaptiert werden. Sicherheit war dabei ein großes Thema. Für das Großereignis wurde seitens der Stadt Wien ein Son- derbudget zur Verfügung gestellt, das um mehr als 10 Pro- zent unterschritten wurde. Logistische Herausforderung gemeistert Der Eurovision Song Contest war eine logistische Meister- leistung aller Beteiligten. 350 LKWs lieferten insgesamt 3.500 Tonnen Material, darunter 1.400 Scheinwerfer und 1.288 Stelen für die Bühnenkonstruktion. Es wurden 20 Ki- lometer Kabel verlegt und 200 LAN-Anschlüsse sorgten für optimale Vernetzung. Building Bridges – Die Welt zu Gast in Wien „Beim ESC waren uns nachhaltige Investitionen und genaue Planung wichtig. Wir sind stolz, dass das Budget nicht nur eingehalten, sondern sogar unterschritten wurde.“ Dr. Kurt Gollowitzer, Wolfgang Fischer 74 Eurovision Song Contest

Seitenübersicht