Wien Holding
Die VBW feiern den großen Komponisten mit dem Beethoven-Fest im Theater an der Wien © Herwig Prammer

Wien Holding News

Mi, 12. Februar Wien Holding

Beethoven-Schwerpunkte der Wien Holding-Unternehmen im Februar

Auch die Wien Holding-Kulturunternehmen ehren das Musikgenie Beethoven im Jahr 2020 anlässlich seines 250. Geburtstages mit zahlreichen Themenschwerpunkten. Im Februar stehen im Mozarthaus Vienna, in der MUK und bei den VBW gleich mehrere Highlights am Programm.

Am 19. Februar öffnet die neue Sonderausstellung „Die Trias der Wiener Klassik: Haydn – Mozart – Beethoven. Gemeinsamkeiten – Parallelen – Gegensätze“ im Mozarthaus Vienna, die MusikerInnen der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK) bringen mit Beethoven 2.0.2.0 am 26. Februar Variationen von, zu und über Beethoven auf die Bühne, während die Vereinigten Bühnen Wien (VBW) Beethoven mit einer Ausstellung, einer Oper, und Konzerten würdigen.

Mozarthaus Vienna: Neue Sonderausstellung „Die Trias der Wiener Klassik: Haydn – Mozart – Beethoven. Gemeinsamkeiten – Parallelen – Gegensätze.“
19. Februar 2020 bis 31. Jänner 2021
Das Mozarthaus Vienna, ein Museum der Wien Holding, präsentiert von 19. Februar 2020 bis 31. Jänner 2021 die neue Sonderausstellung „Die Trias der Wiener Klassik: Haydn – Mozart – Beethoven. Gemeinsamkeiten – Parallelen – Gegensätze“ in Kooperation mit der Internationalen Joseph Haydn Privatstiftung Eisenstadt. Darin wird anhand von ausgewählten Themenbereichen diesen drei Giganten der Musikwelt nachgespürt, die die klassische Musik so nachhaltig prägten.

MUK: Beethoven 2.0.2.0 – Variationen von, zu und über Beethoven
26. Februar 2020, 20:00 Uhr, Musikverein Wien, Gläserner Saal
Die Suche nach neuen Klängen war immer schon Inspiration für Kompositionen und zugleich Motor für die Entwicklung der Instrumente. Die MUK widmet sich dieser der Musik zu Grunde liegenden Energie und setzt unter Einbeziehung aller instrumentalen Studiengänge einen einzigartigen Schwerpunkt für das Beethovenjahr 2020 – die Suche nach dem außergewöhnlichen Klang. Neben einer zeitgenössischen Komposition von Bernie Mallinger und Jazzarrangements von Geri Schuller für Bigband ist es insbesondere auch die historisch informierte Aufführungspraxis, die ungewohnte klangliche Ereignisse ermöglicht. Der Studiengang Alte Musik präsentiert den ersten Satz der Parthia für Bläseroktett in Es-Dur op. 103, die Variationen über ein Thema des Grafen Waldstein WoO 67 für Klavier zu vier Händen und das Variationstrio über „Là ci darem la mano“ für zwei Oboen und Englischhorn. Mallinger extrahiert den Geist dieser drei Werke, um neue kompositorische Ausdrucksmöglichkeiten zu finden, und Schuller stellt sich mit dem Studiengang Jazz die Frage „Does Beethoven swing?“

Mehr Infos zu den Beethoven-Schwerpunkten der MUK finden Sie hier.

VBW: Das Beethoven-Fest im Theater an der Wien

BEETHOVEN|AN|der Wien|DENKEN.: Ausstellung in Kooperation mit der mdw
Von 15. Februar bis 9. Mai 2020 im Theatermuseum im Souterrain des Theater an der Wien
Ab dem 15. Februar 2020 zeigt das Theater an der Wien eine Beethoven-Ausstellung in Kooperation mit der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (mdw). Im Fokus dieser Ausstellung steht das Forschungsprojekt „Erinnerungsort Beethoven. Theater an der Wien“, das das Jubiläum zum Anlass nimmt, den Blick vom „Heroen“ Beethoven abzuwenden und auf die ihn begleitende Erinnerungskultur unter Berücksichtigung des Erinnerungsortes Theater an der Wien zu lenken.

Egmont: Oper von Christian Jost und Christoph Klimke
17. / 19. / 21. / 24. / 26. Februar 2020, 19:00 Uhr, Theater an der Wien
Das Theater an der Wien vergibt seit seiner Umwidmung zum Opernhaus im Jahr 2006 regelmäßig Kompositionsaufträge für, zeitgenössische Opern. Das Beethoven-Jahr 2020 ist nun erneut Anlass für einen solchen Auftrag. Der Bezug dieser neuen Oper zu Beethoven ergibt sich aus der Wahl des Sujets: Es geht um Prinz Egmont von Gaure als Verfechter von Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit. Diese Themen lagen Beethoven sehr am Herzen: Seine einzige Oper Fidelio kreist um sie wie auch viele seiner weiteren Werke, die entstanden, während Europa unter den Napoleonischen Kriegen litt. Beethoven verehrte Johann Wolfgang von Goethe zeitlebens, er vertonte mehrere seiner Gedichte, schrieb für das Burgtheater 1810 die Schauspielmusik zu dessen Trauerspiel Egmont und bezeichnete Goethe in einem Brief 1811 als den „ersten deutschen Dichter“.

Looking 4 Ludwig“: Stationen-Konzert im Rahmens des Beethoven-Festes des Theater an der Wien
20. (18:30 Uhr) und 23. Februar (16:00 Uhr) sowie 19., 24. (jeweils 18:30 Uhr)
Mit Musik von Ludwig van Beethoven, Buch: Christoph Wagner-Trenkwitz
Ein Theaterdirektor aus längst vergangener Zeit öffnet sein Haus und bringt anekdotenreich Licht in die Beziehung zwischen seinem Theater und Ludwig van Beethoven. Der Weg führt bisweilen hinter verschlossene Türen, in Nebenräume und tief in die Eingeweide des Theaters.

Konzert: Ein Brief / Christus am Ölberge
29. Februar 2020, 19:30 Uhr, Theater an der Wien
Zukunftsangst: In dem fiktiven Dokument Brief des Lord Chandos an Francis Bacon von Hugo von Hofmannsthal (1902) berichtet ein bis dato erfolgreicher junger Dichter über den Verlust seiner sprachlichen und damit seiner dichterischen Fähigkeiten. Auf der Grundlage dieses Textes erarbeitet der renommierte deutsche Komponist Manfred Trojahn einen Prolog zu einer szenischen Aufführung von Beethovens Oratorium Christus am Ölberge.  Hofmannsthals Text thematisiert die Künstler-Krise und damit auch den Schaffenshintergrund, den Beethoven bei der Verfassung seines Oratoriums hatte. Hofmannsthals Text ermöglicht einen neuen Blick auf das Oratorium wie auch Beethovens biografische Situation zur Schaffenszeit.

Mehr Infos zum Beethoven-Fest der VBW finden Sie hier.

Tickets
Tickets für das Mozarthaus Vienna und das Theater an der Wien erhältlich an den jeweiligen Kassen und bei Wien-Ticket: online, im Callcenter (01/588 85, täglich von 08.00 – 20.00 Uhr), im Wien-Ticket-Pavillon bei der Staatsoper (Herbert von Karajan Platz, 1010 Wien, täglich von 10.00 – 19.00 Uhr), sowie in allen weiteren Wien-Ticket-Vorverkaufsstellen. Tickets für „Beethoven 2.0.2.0 – Variationen von, zu und über Beethoven“ erhältlich unter 01/505 81 90, per Mail oder online.

Weitere Informationen:
Mozarthaus Vienna
MUK
Theater an der Wien
Wien-Ticket
WIENBEETHOVEN2020

fürWien
Wien Holding Magazin
Wien Holding TV
Wien Holding TV
Jobportal
Karriere
Immer aktuell mit dem Newsletter der Wien Holding!

Melden Sie sich jetzt für den Newsletter an und erhalten Sie einmal wöchentlich die aktuellen Nachrichten aus dem Konzern!

Jetzt anmelden »
Wien Holding