Willkommen auf der Webseite der Wien Holding
Zum Videoportal
Militärstation in Norwegen (2020) © Gregor Sailer, Bildrecht Wien 2022

Wien Holding News

Mi, 14. September Kunst Haus Wien

KUNST HAUS WIEN: Neue Ausstellung "Unseen Places. Gregor Sailer"

Das KUNST HAUS WIEN, ein Museum der Wien Holding, präsentiert von 15. September 2022 bis 19. Februar 2023 die erste große Ausstellung von Gregor Sailer in Österreich. Diese steht unter dem Titel "Unseen Places". Sailer zeigt in seinen Fotoarbeiten ungewöhnliche Bauten an den Randzonen menschlicher Zivilisation. Der Künstler interessiert sich für die Veränderung von Landschaft durch den Menschen sowie die politischen, militärischen und wirtschaftlichen Implikationen von Architektur.

Das führt ihn in unwirtliche Weltgegenden, Potemkinsche Dörfer und an Orte, die nur für wenige Menschen erreichbar und zugänglich sind. Die Arbeiten Gregor Sailers verlangen monatelange Recherchearbeit und Aufenthalte unter extremen Bedingungen.

"Das Kunst Haus Wien hat sich als erstes Museum mit Österreichischem Umweltzeichen der Nachhaltigkeit und dem Klimaschutz verschrieben – diese Themen sind heutzutage wichtiger denn je. Gregor Sailer setzt sich bei seinen künstlerischen Projekten mit Brisantem wie dem Klimawandel und wirtschaftspolitischen Konflikten auseinander, was seinen Bildern zusätzliche Relevanz verleiht. Ich bin stolz darauf, dass das KUNST HAUS WIEN wieder eine so außergewöhnliche Ausstellung organisiert hat", so Kurt Gollowitzer, Geschäftsführer der Wien Holding.

Von der Arktis bis zur Atacama-Wüste

Für seine jüngste Serie "The Polar Silk Road" unternahm Sailer mehrere Expeditionen in die Arktis. Mit diesem umfangreichen Projekt dokumentiert er den globalen Machtkampf um diese ökologisch, ökonomisch und sicherheitspolitisch höchst relevante Weltregion. Das aktuelle Ringen um territoriale Ansprüche und neue Rohstoffe ist auch eine Folge des Klimawandels, denn die Eisschmelze ermöglicht neue und vor allem viel kürzere Schiffsrouten, die einen enormen Wettbewerbsvorteil schaffen.

Die Werkgruppe "The Box" zeigt einen sonst unzugänglichen Bergwerksstollen in den Tiroler Alpen, der während des Zweiten Weltkriegs als gigantische unterirdische Fabrik genutzt wurde. In der sogenannten Messerschmitthalle wurden Zwangsarbeiter*innen für den Bau von Kampfflugzeugen eingesetzt.

Eine Diamantenmine in Russland, Flüchtlingsstädte in der Sahara, Bohrinseln im Kaspischen Meer oder die Minenstadt Chuquicamata in der Atacama-Wüste – ungewöhnliche und nach außen abgesperrte Orte – sind in der Serie "Closed Cities" fotografisch erfasst.

Gregor Sailers Bilder der Serie "The Potemkin Village" eröffnen den Zugang zur Welt der Fakes und Kulissen und hinterfragen die mitunter absurden Auswüchse unserer Gesellschaft. Die Aufnahmen zeigen Gefechtsübungszentren in den USA und in Europa, detailgetreue Repliken europäischer Städte in China oder Orte in Schweden, die eigens für Fahrzeugtests errichtet wurden. Aber auch Potemkinsche Dörfer in Russland, wo im Zuge eines Putin-Besuchs in Susdal und in der Stadt Ufa ganze Straßenzüge mit Tapeten und Planen beklebt wurden, um leerstehende Gebäude mit einer vorgetäuschten Betriebsamkeit zu versehen.

Kunstwerke und Zeitdokumente

"Gregor Sailers Bilderwelten sind nicht nur einzigartige Kunstwerke, sondern auch unwiederbringliche Zeitdokumente. Es sind die Geschichten hinter den Bildern, die den Rahmen für seine künstlerische Arbeit vorgeben und uns von der Zukunft erzählen. Das KUNST HAUS WIEN führt mit dieser Ausstellung seinen inhaltlichen Schwerpunkt zu Kunst und Ökologie fort und unterstreicht seine Positionierung als Kunstort, der sich für umwelt- und gesellschaftspolitische Verantwortung engagiert", betont Gerlinde Riedl, Direktorin des KUNST HAUS WIEN.

Gregor Sailers Fotos sind menschenleer, die Gebäude darauf wirken oft wie Skulpturen. Politische Konflikte oder abgeriegelte Territorien – seine Bilder offenbaren, welche Dynamiken zur Existenz dieser Orte führen. "Gregor Sailer hält weltweit nach sonderbaren, bisweilen dystopischen Szenerien Ausschau", analysiert die Kuratorin der Ausstellung, Verena Kaspar-Eisert. "Obwohl nie ein Mensch zu sehen ist, sagen seine Arbeiten so vieles über die Menschheit aus. Gregor Sailer ist ein Bildermacher, der seine Aufnahmen gut durchdacht komponiert und mit seinen aufwendigen Aufnahmen der schnelllebigen, volatilen Bilderflut etwas Ruhiges und Präzises gegenüberstellt."

Das KUNST HAUS WIEN widmet dem Fotokünstler seine erste große Ausstellung in Österreich. Seine Werke wurden vielfach ausgezeichnet, in zahlreichen Publikationen und Ausstellungen international gezeigt und sind in öffentlichen wie privaten Sammlungen vertreten.

Über den Künstler

Gregor Sailer wurde 1980 in Schwaz in Tirol geboren. Von 2002 bis 2007 absolvierte er ein Diplomstudium im Bereich Kommunikationsdesign mit Schwerpunkt Fotografie und Experimentalfilm an der Fachhochschule Dortmund. Dort schloss er 2015 auch das Masterstudium Photographic Studies ab. Sailers mehrfach ausgezeichnete Arbeiten wurden national und international in Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, unter anderem in New York, Arles, Mailand, Prag, Berlin und Budapest. Zahlreiche seiner Fotoserien wurden als Fotobücher publiziert, zuletzt "The Polar Silk Road". Der Künstler lebt in Tirol.

Begleitprogramm zur Ausstellung

Zur Ausstellung ist auch ein umfangreiches Begleitprogramm geplant: Von Ausstellungsführungen über eine Dialogführung mit dem Künstler, Photowalks, technische Einblicke, eine Artist Lecture, einen Vortrag bis zu einem Future Talk und Workshop. Mehr Informationen unter: https://www.kunsthauswien.com/de/ausstellungen/unseen-places/

Weitere Informationen:
Kunst Haus Wien
Kunst Haus Wien - Facebook

fürWien
Wien Holding Magazin
Wien Holding TV
Wien Holding TV
Jobportal
Karriere
Immer aktuell mit dem Newsletter der Wien Holding!

Melden Sie sich jetzt für den Newsletter an und erhalten Sie einmal wöchentlich die aktuellen Nachrichten aus dem Konzern!

Jetzt anmelden »
Wien Holding